space space

Auf die Palme, ihr Affen!

Jahr:Nürnberg 2004
Autor/in:Krag-Team (Wolfgang Kramer, Jürgen P.K. Grunau, Hans Raggan)
Verlag:Kosmos
Status:Produktion eingestellt
Preis:EUR 20.00
Kategorie:Gesellschaftsspiel
Unterkategorie:Kinderspiel
Anzahl Spieler:2-4
Altersgruppe:ab 4 Jahre
Spieldauer:20 Minuten bis ½ Stunde
Deutsche Rezensionen:Pöppelkiste, ReichDerSpiele, Spieletest, Spielphase
Pressetext:Mit Glück und Köpfchen ganz nach oben.

Ein große, prächtige Palme, deren Stamm aus wunderschönen, farbigen Holzperlen gebaut ist; steht im Mittelpunkt dieses neuen Holz-Kinderspieles aus der Werkstatt des erfolgreichen KRAG-Autorenteams (Kramer, Grunau, Raggan) rund um den mehrfachen Spiel-des-Jahres-Preisträger Wolfgang Kramer.

Jeder Spieler besitzt einen Affen, mit dem er versucht, als erster in die Spitze der hohen Palme zu klettern. - Ehe aber die wilde Affenjagd losgeht, sieht sich der erfahrene Kletterer erst mal den Stamm der Palme etwas genauer an. Den Kern dieses Stammes bildet eine kräftige, an einem soliden Holzfuß festgeschraubte Stange. Über diese Stange werden nun fünfzehn Holzperlen (in drei verschiedenen Farben, je 5 in hellem Naturholz, Orange und Dunkelbraun) geschoben. Den krönenden Abschluss bilden die Palmwedel mit dem Zielfeld. Zu Füßen der Palme liegen auf einem lauschigen Dschungelplatz verdeckte Pappchips, unter denen sich jede Menge farbiger Kokosnüsse und zwei Elefanten verbergen. Der Dschungelplatz ist unterteilt in einen hellgrünen und einen dunkelgrünen Bereich. Zunächst liegen alle Kokosnuss-Chips samt der "Affenmutter" (von der später noch die Rede sein wird) auf ihren vorbestimmten Plätzen im hellgrünen Bereich.

Wer an der Reihe ist, deckt einen Chip auf. Verbirgt sich darunter z.B. eine dunkelbraune Kokosnuss, so darf der eigene Affe am Stamm der Palme bis an die nächste dunkelbraune Perle klettern. Arme und Hände des Affen sind so konstruiert, dass man den geschickten Kletterer problemlos an die entsprechende Perle am Palmenstamm klemmen kann. Sitzt dort bereits ein anderer Affe, so teilen sich beide diesen Platz. So weit, so friedlich. Kommt aber nun der Besitzer des ersten Affen an die Reihe, dann setzt er den, mit der sich den Platz geteilt hat, erst mal um eine Perle nach unten, ehe er selbst weiter nach oben klettert.
  
Es kann übrigens auch passieren, dass ein nach oben kletternder Affe den Platz, der ihm eigentlich zusteht, bereits von zwei Affen besetzt findet. Schlimm? Im Gegenteil: Wunderbar! Dann darf man nämlich über diese beiden Affen hinweg gleich zur nächsten freien Palmenperle der entsprechenden Farbe klettern. - Weniger begeistert sind die Affen, wenn ein Chip aufgedeckt wird, unter dem sich keine Kokosnuss, sondern ein verspielter Elefant versteckt. Elefanten tun nämlich nichts lieber, als an der Palme zu rütteln, und das führt dazu, dass derjenige Affe, der den Elefanten aufgedeckt hat, um eine Perle nach unten rutscht.

Jeder Chip, der von dem hellgrünen Dschungelplatz genommen und aufgedeckt wurde, muss am Ende des Zuges wieder verdeckt hingelegt werden, diesmal aber auf einen der Plätze im dunkelgrünen Bereich. Wohl dem, der sich merken kann, welche Kokosnussfarbe hier wohin gelegt wurde. Sobald nämlich alle Chips aus dem hellgrünen in den dunkelgrünen Bereich gewandert sind, wird auch die Affenmama ins Dunkelgrün gesetzt, zum Zeichen dafür, dass ab jetzt nur noch Chips von diesem Dschungelplatz genommen werden dürfen. Gute Siegchancen hat nun der, der sich gemerkt hat, wo die lästigen Elefanten versteckt liegen und wo genau die farbige Kokosnuss ist, die man am besten für das optimale Emporkommen brauchen kann.

Der erste Affe, der das Ziel oben im Palmwedel erreicht hat, bekommt eine goldene Kokosnuss. Wer nach 5 Kletterpartien die meisten Goldnüsse gewonnen hat, ist Sieger und der beste Kletteraffe im Dschungel!
Material:1 Palme
15 Perlen
4 Affen
1 Spielplan
6 Belohnungschips
11 Bewegungs-Chips
1 Affenmutter-Chip
Letzte Änderung:03.03.07

Link zu dieser Seite:http://www.luding.org/cgi-bin/GameData.py/DEgameid/15735