space space

How-Ruck!

Jahr:2002Bild von 'How-Ruck!'
Autor/in:Richard Borg
Grafik:Franz Vohwinkel
Verlag:Kosmos
Status:Produktion eingestellt
Serie:Spiele für zwei
Preis:EUR 13
Kategorie:Gesellschaftsspiel
Anzahl Spieler:2
Altersgruppe:ab 10 Jahre
Spieldauer:½ Stunde bis 40 Minuten
Auszeichnungen:à la carte: Kartenspielpreis der Zeitschrift Fairplay, Platz: 10 (2002)
Deutsche Rezensionen:DCS, DHK, FAIRspielt, GamesWePlay, H@LL9000, Pöppelkiste, ReichDerSpiele, Spieletest, Spielphase, Topolino
Englische Rezensionen:E2P, EFUN
Informationen:Spielbox (DE)
Pressetext:Das neue Zweipersonen-Tauziehen-Spiel von Richard Borg spielt in den schottischen Highlands, und dort wird nicht nur ein heißes Tau gezogen, sondern stets auch ein kräftiges "R" gerollt. Worrrrrrrum geht es? Well, eigentlich ganz einfach: Zwei Clans treten zum traditionellen Tauziehen an. Auf jeder Seite stehen drei Clanmitglieder, die pullen, was das Zeug hält. Apropos "pullen": Der Siegerpreis besteht aus Whisky, und zwar nicht nur aus einer Pulle, sondern gleich einem ganzen Fass. Und damit "How Ruck"als Familienspiel auch noch für Kinder geeignet ist, befindet sich in dem Fass ein ganz besonderer Whisky, nämlich der sogenannte "Clausvalley Whisky" (in Deutschland als "Clausthaler Whisky" bekannt), dessen Alkoholgehalt gegen Null tendiert.

Zu diesem Tauziehen-Spiel gehören ein Spielplan, Whiskyfässer und Spielkarten, auf denen unterschiedlich starke bzw. zugkräftige schottische Mannsbilder in drei verschiedenen Farben abgebildet sind. Dazu kommen noch kernige, ein nicht minder heißes Tau ziehende Damen auf neutralen, weißen Karten. - Der Spielplan zeigt ein kräftig gespanntes Seil und auf jeder der beiden Spielplanhälften drei hintereinander angeordnete Kartenablagefelder, auf die nur die passenden Karten gelegt werden dürfen. Einzig die in neutrales Weiß gekleideten Lady's Karten dürfen auf jedes beliebige Feld gelegt werden. Ist ein Spieler am Zug, wählt er eine seiner Handkarten aus und legt sie auf ein farblich passendes Kartenablagefeld; und zwar entweder auf seiner eigenen Seite oder auf Seiten des Gegners. Jeder, der nicht schon vor dem großen Tauziehen an der Whiskypulle genippt hat, wird dem Gegner natürlich die schwächeren Recken zuschieben und am eigenen Tau möglichst nur diejenigen Hand anlegen lassen, die über mächtige Muckis verfügen. Wichtig: Karten dürfen übereinander gelegt werden. Liegt auf dem roten Feld des Gegners also ein muskelbepackter Recke mit dem Stärkewert "4", dann wird die Konkurrenz den gerne mit einem schwachbrüstigen "Einser" überdecken. Wird ein Tauzieher ausgelegt, der laut Karte auch noch "How Ruck" brüllt, dann wird der Spielverlauf kurz unterbrochen und es kommt zu einer Zwischenwertung. Jeder ermittelt die augenblickliche Stärke seines Dreierteams bzw. die Differenz der beiden Teamstärken. Der Sieger zieht das Whiskyfass auf der Zählleiste um so viele Felder in seine Richtung, wie die Differenz zwischen den Stärken der beiden Teams beträgt. - Sonderkarten, z.B. mit urschottischen Ungeheuern, sorgen dafür, daß die Kontrahenten manchmal mit völlig überraschenden Zügen zu rechnen haben.

Sobald das Whiskyfass über die eigene Ziellinie gezogen wird, ist der Durchgang beendet und man erhält das Faß als Preis. Wer drei Fässer gewonnen hat, ist Gesamtsieger.
Material:1 Spielbrett
55 Spielkarten
5 Spielfiguren
Bild von 'How-Ruck!'
Letzte Änderung:23.05.10

Link zu dieser Seite:http://www.luding.org/cgi-bin/GameData.py/DEgameid/13577